Vorstellung koreanischer Feuerwehr

Geschicht

Es war in 2333 vor Christ, daß das erste Nation von Koreaner gegründet ist. Wegen der continuierlichen Angriffe aus China und Japan, mindesten einmal jede vier Jahre im Durchschnitt, Brandbekämfung wurde geleistet von Soldaten oder Bevölkerung. Aber damals gab es keine Feuerwehr.

Die erste Feuerwehr ist gegründet so spät in 1905. Aber sie befand sich in Palast und rückten nie außer dem Palast aus.

Die erste freiwillige Feuerwehr ist gegründet in 1889. Damals hatten die freiwilligen Feuerwehren Handspritze oder Dampfspritze, und Leiter.

Ab 1910 ist Korea von japanischer Armee geherrscht bis 1945, wo Korea in zwei Teil geteilt wurde. Deswährend waren so viele freiwillige Feuerwehren gegründet mit ungefähr 70,000 Leuten. Aber ganz wenige unter ihnen sind Brandbekämpfer und sie trainierten kaum. Die resten Leute überwachten nicht Brände sondern Bewohner, die Unabhängigkeit von Korea wünschten. So kann man nicht denken, daß diese ehemaligen Feuerwehren während der Zeit unter Japan gar nicht die erste Feuerwehren von Korea war.

Das Jahr der ersten freiwilligen Feuerwehren von Südkorea ist offiziell in 1954, das nächste Jahr vom dreijährigen Krieg zwischen Süd- u. Nordkorea. Damalige freiwillige Feuerwehren bestehen aus nur Männer und die freiwilligen Feuerwehrfrauen erschienen in 1970.

In 1925 ist die erste Berufsfeuerwehr geboren in Seoul, der Hauptstadt von Korea. Die zweiten Feuerwehren sind gegründet in Bu-san und Pyong-yang, der derzeitige Hauptstadt in Nordkorea, 14 Jahre später seit der ersten Berufsfeuerwehr.

 

Organisation

Seit 1995 gehören die Feuerwehren zu einem unter 16 Bundeslänern. Unter dem Innenministrium gibt es ein  zentrale Behörde, die Brandschutz, Katastrope, und Civilschutz vereinigt hat. Weil diese zentrale Behörde kontroliert die Feuerwehren, kann man nicht so leicht Mannigfaltigkeit finden, obwohl die Feuerwehren bundesländisch sind.

Jedes Bundesland hat ein Feuerwehrstabsquartier, wo arbeiten viele Feuerwehrleute. Es hat normalerweise eine Zentrale und ein Paar Hubschrauber. Es kontroliert die Feuerwehren in seinem Bundesland.

 

Berufsfeuerwehren.

Die Hauptkräfte von Brandschutz in Südkorea sind Berufsfeuerwehren. In diesem Grund gibt es eine Berufsfeuerwehr fast in jeder Stadt. Aber auch in nicht wenigen Gemeinden gibt es auch Berufsfeuerwehren. In den grossen Sätdten gibt es mehre als ein Feuerwehr, aber es gibt viele Berufsfeuerwehren, die zuständig für mehr als 2 Städte oder Gemeinde sind.

Eine Berufsfeuerwehr besteht aus Innendienstabteilungen, Einsatzzentrale, Feuerwachen und ein oder zwei Technische Hilfeleistungswache.

 

 

Innendienstabteilungen

Ungefähr ein Viertel von den gesamten Berufsfeuerwehrleute arbeiten in den Innendeinstabteilungen, weil die Administration so wichtig für den Berufsfeuerwehren ist. Normalerweise besteht eine Innendienstabteilung aus 2~4 Unterabteilungen und die Zuständigkeit  von einer der Abteilungen ist Verwaltung, die leistet auch von den Berfusfeurehrleuten wird. Innendienstleister arbeiten gesetzlich wochentags von 09:00 bis 18:00.

Früher arbeiteten sie auch am Samstag vormittags, aber ab Juli 2005 arbeiten sie nicht am Samstag nach dem neuen Gesetz. Monatlich arbeiten die Innendienstleister einen oder einigen ganzen Tag, Offizier als Einsatzleiter und Unteroffizier als Assistent.

Untersuchungsleiter dienen schichtlich.

 

Feuerwachen

Das südkoreanische Einsatzsystem ist etwas amerikanisch. Die einsatzkräfte verteilt in einigen Teilen von dem Bereich einer Berufsfeuerwehr und sind nicht so groß. Die gewöhnliche Feuerwache hat zewi Löschfahrzeuge und Rettungswagen mit 7~17 Feuerwehrleuten einschließlich des Wachleiters.

Die Hauptfeuerwachen sind viel größer als normale Feuerwachen. Sie haben 10~20 Fahrzeuge inklusiv Drehleiter, Tankwagen, Einsatzleitwagen, usw. Wachleiter ist Offizier und ausrücken aus als Einsatzleiter.

Er arbeitet täglich und die anderen arbeiten in 3 Schichten oder 2 Schichten. Aber die Feuerwachen der 3 Schichte gehen immer mehr und mehr in Korea.

 

Technische Hilfeleistungswache

Es ist so schwer den bestehenden Löschfahrzeugen, technische Hilfeleistung zu leisten, weil sie wenige Geräte laden. Bis 1987 gab es 5~7 technische Hilfeleistungsmänner in einigen Berufsfeuerwehren, aber sie gehörten zu den Hauptfeuerwachen.

In 1988 wurde die Olympiade stattgefunden in Seoul, was der wichtige Beweggrund der Gründung der technische Hilfeleistungswachen in Berufsfeuerwehren war. Die ersten TechnischeHilfeleistungswachen sind gegründet worden in 9 großen Stätten mit 9 Gerätwagen und 114 Feuerwehrleuten.

Die Gegründung von den technischen Hilfenleistunswachen wurde beschleunigt mit der Ausweitung des freundlichen Erkenntnis von den aufopernden Aktivitäten der technischen Hilfenleistunsleitern durch TV. Heute hat jede Berufsfeuerwehr eine technischen Hilfenleistunswache. Einige Feuerwachen haben noch eine Wasserrettungswache oder spezielle Gefahrgutrettungswache.

 Normalerweise befinden diese technischen Hilfenleistunswache sich in einem Gebäuden mit der Hauptfeuerwache, den Innendienstbüros und der Einsatzzentrale.

 

Zugehörige Feuerwachen

Unter vielen Feuerwachen gibt es einige zugehörige Feuerwachen. Diese Feuerwachen haben 1~2 Löschfahrzeuge, öfters mit einem Rettungswagen.

Aber arbeiten nur 1 oder 2 Berufsfeuerwehrmänner jeden Tag. Für diese Feuerwachen ist die Hilfe von freiwilligen Feuerwehrleuten wichtig.

 

Einsatzzentrale

Fast jede Berufsfeuerwehr hat eigene Einsatzzentrale. Einige Bundesländer haben eine grosse vereinigte Einsatzzentrale, die allen Feuerwehren in dem Bundesland alarmieren.

Südkoreanische Einsatzzentrale kontroliert nie die Beleutung in der Nacht, das Auf- u. Zumachen der Tore und Türen in der Feuerwachen, Eintritt in die Feuerwachen.

Die Disponenten arbeiten alle zwei Tagen, wie die andern schichtlichen Feuerwehrleute. Neulich arbeiten viele Disponente in der 3 Schichten, arbeiten 12 Stunden und ruhen 24 Stunden.

 

Feuerwehrschule

In Südkorea gibt es 6 Feuerwehrschule. Eine nationale Feuerwehrschule und 5 regionale Feuerwehrschulen. In der nationalen Feuerwehrschule werden die Grundausbildungen von Offiziern und militärische Feuerwehrmännern, und die Fachbildungen der Branduntersuchung, technischen Hilfeleistung, Rettung und verschiedene Themen geleistet.

In den regionalen Feuerwehrschulen werden die Grundausbildungen von Unteroffiziern, die Fachbildungen von Branduntersuchung, Rettung und einigen Themen geleistet. Die übrigen Bundesländer haben keine Feuerwehrchule aber 3 Bundesländer - Gangwon, Busan, Jeju - haben Trainingszentrum.

 

Einsätze

Es gibt keine Verbindung zwischen Brandmelderanlagen der Gebäude und Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehren. Und Branschutzinspektion und Brandhüttungsschau sind häufiger und strenger. In diesem Grund geht die Brände abnehmend nach und nach mit der Zeit. Durchschnittlich passieren 92 Brände pro Tag im ganzen Korea. Die Hauptgrund der Brände ist Eletrizität und sein Prozent ist 32%. Es gibt nicht so viele Bränden, die wegen der Zigaretten, Kerze oder Streichhölzer passieren. Seit einigen Jahren kann man nicht rauchen innerhalb der öffentlichen Gebäude nach dem neulichen Gesetz. Und traditionell können die Raucherinnen nicht öffentlich rauchen, und neulich wollen die Männer zu Hause nicht vor ihren Familien.

Heute benutzen Koreaner fast keine Streichholz sondern Feuerzeug, der viel günstiger und händlicher als Streichholz. Und Koreaner benutzen Kerze nicht so oft.

In anderer Seite vermehren die Rettungen und technische Hilfeleistungen immer mit der Zeit. Alle Arte von Einsätzen der Berufsfeuerwehren, ohne Rücksicht darauf, ob sie dringlich oder nicht sind, sind immer kostenfrei für die Bewohner nach dem Gesetz, deswegen kann man die Berufsfeuerwehr so leicht um Hilfe bitten.

Früher hatten Brandbekämpfer, Sanitäter und technische Hilfeleister eigene Uniformen. Aber heute tragen sie gemeinsam die rote Uniform. Hier gibt es einen sehr interessanten Grund.

Vor einigen Jahren waren die technische Hilfeleister so freundlich und bekannt durch ein TV Programm, daß sie so populär wurden. Damals jubelten die Kinder, wenn sie die rote Uniforme tragenden technische Hilfeleister sahen. Ab u. zu batten die Kinder sie um Autographe. Sie waren alle Helden vor den Kindern.

Gleichzeitig hatten die Kinder ein Mißverständnis, daß die rote Uniforme tragenden Helden nicht Feuerwehrleute sind. Und die normalen Feuerwehrleute sind neidisch auf die Popularität von den technischen Hilfeleistern.

In diesen Gründen ist es entschieden worden, daß alle Feuerwehrleute die rote Uniforme tragen.

 

Brandschutzerziehung

Südkoreanische Berufsfeuerwehren sind so ernst und leidenschaftlich, daß sie häufig Schulen, Kindergarten, Altersheim, und verschiedene Gesellschaften für die Brandschutzerziehung besuchen, Und jede Berufsfeuerwehr versuchen neue effektive und gleichzeitig lustige Brandschutzerziehungen für die Kinder. Aber wegen der adminstrativen Kultur, wir versuchen Brandschutzerziehung vor zu vielen Leuten zu leisten.

 

Branduntersuchung

In Südkorea wird Branduntersuchung geleistet nicht nur von Polizei und Feuerwehr, aber die Absichte von ihren Branduntersuchungen sind verschieden von ein ander.

In jeder Berufsfeuerwehr gibt es 2~4 schichtlicher Feuerwehrmänner für die Branduntersuchung. Sie rücken mit dem Einsatzleitwagen oder Branduntersuchungswagen aus.

 

Einstellung

Wie kann man Berufsfeuerwehrmann in Korea werden?

Alle Berufsfeuerwehrleute sind offizielle Beamte. In Korea kann jeder offizieller Beamter nach dem Gesetz werden nur durch Prüfungen, mit einigen Vorausgesetzungen.

Die Einstellungsbedienungen sind :

Die Prüflinge sollen 21~30 Jahre alt sind. Aber die aus dem Militärdienst entlassenen Männer können die Prüflinge werden 1~3 Jahre älter wie sie Militärdienst geleistet haben. Sie sollen Fahrerschein haben und öfter fordern einige Bundesländer den Prüflingen Lebenlauf des Lebens in ihren Bundesländer vor der Prüfung. Sie sollen größer als 165cm(Frauen 154cm) und schwerer als 57kg(Frauen 48kg).

Außerdem gibt es noch einigen Voraussetzungen für die Einstellungsprüfung der Beruffeuerwehrleute.

Die Einstellungsteste wird geleistet gemäß der Ordnung von schriftlichem Test, Sportstest, medizinischem Test, und Interview. Die schriftliche Prüfung ist objektiv und besteht aus Geschichte, Koreanisch, Englisch, entweder Administration oder Brandschutzgesetz.

Die Sportsteste bestehen aus Sprung ohne Rennen, 1200 Meter Rennen, 50 Meter Rennen, Liegestütz, und Bewegung aus der Rückenlage in den Langsitz. Die bestandenen Prüflinge dürfen in die nächste Stufe gehen. Medizinische Test ist nicht gemeinsam sondern individuell, weil die Prüflinge individuell diese Test in den desinierten Krankenhäusern leisten und Resultatbeweis einbringen.

Nach dem Interview wird es entschieden, welche Prüflinge eingestellt werden. Ab u. zu passiert es, daß die letzten glücklich Durchgekommenen weniger als die Stelle sind. Aber gibt es gar nicht, noch einmalige Chance den Durchgefallen in einer Einstellung zu geben.

Neulich nehmen die spezielle Eintellung für die Fachtechniker zu mit der Zeit und der Tendenz, daß die Chemiwehr, Gefahrgutwehr und Infotelekomunikation immer wichtiger in Feuerwehren sind. Dazu gibt es auch die spezielle Einstellungen für Sanitäter, technische Hilfeleister, Fahrer, usw.

Fast alle Feuerwehrfahrer in Südkorea sind speziell eingestellt worden. Neulich versuchen koreanischen Berufsfeuerwehren, alle Berufsfeuerwehrleute Feuerwehrfahrzeuge fahren zu lassen. Trotzdem werden die spezielle Einstellung für die Fahrer teilweise noch jetzt geleistet.

 

Feuerwehrfrau

Die ersten Berufsfeuerwehrfrauen sind geboren in 1982. Man kann kein deutliches Motiv davon finden, aber es ist sehr interessant, dass New York über 10,000 Berufsfeuerwehr auch Frauen eingestellt zum ersten Mal hat im gleichen Jahre.

Der Zahl von Berufsfeuerwehrfrauen in Südkorea ist etwa 1,300. Der Zahl scheint zu klein im Vergleich zum Zahl von gesamten Feuerwehrleuten. Aber südkoreanischen Berufsfeuerwehrfrauen sind gar nicht wenig, wenn man bedenkt, daß Brandbekämpfung gute Körperkraft braucht und Gefahr hat.

In 1993 begannen die Krankenschwester speziell in Berufsfeuerwehr als Sanitäterinnen eingestellt zu werden, und gleichzeitig viele Hochschulen haben Abteilungen für die Ausbildung der Sanitäter begründet. Die Schulentlassenen wurde auch speziell als Sanitäter eingestellt. Die meisten von den Schülern und den in Berufsfeuerwehr eingestellten Sanitätern waren Frauen.

Aber der Grund der derzeitigen weitergehenden Einstellungen der Berufsfeuerwehrfrauen ist anders als früher.

Nach der hohen Forderung von der gleichen Chance für die Einstellung auch in Berufsfeuerwehren, sollen die Berufsfeuerwehren ein Teil von den Stellen Frauen als Pflicht.

Wegen dieses System wird die Geschwindigkeit von Zunahme der Berufsfeuerwehrfrauen höher und höher.

Seit der ersten Berufsfeuerwehroffizierin in 1982 hat koreanische Feuerwehr heute 40 Offizierinnen.

Trotzdem ist es so schwer eine Brandbekämpferin in Feuerwachen zu finden. Die meisten Berufsfeuerwehrfrauen leisten entweder Rettungsdienst in Feuerwachen oder Innendienst. Es gab einigemalige Versuche der Einstellung der Brandbekämpferinnen in Feuerwachen. Aber das Resultat war nicht so gut und Berufsfeuerwehren wollen nicht mehr solche Versuche.

Das Problem ist immer, daß die Frauen schwacher als Männer sind. Die Gesellschaft interessiert sich nicht so viel an der Wichtigkeit der Körperkraft  der Berufsfeuerwehrfrauen wie an der Zunahme der Berufsfeuerwehrfrauen.

Deswegen beklagen die Berufsfeuerwehrleute sich so viel über die Berufsfeuerwehrfrauen. Es ist doch sicher eine Ironie, daß fast jeder Berufsfeuerwehrmamm mindestens eine Mitarbeiterin in seiner Feuerwache trotz der Klage möchte.

Es gibt eine interessante Statistik in Bezug auf Berufsfeuerwehrfrauen. Jede vierte Berufsfeuerwehrfrau hat Berufsfeuerwehrmann heiratet. Die Gründe wären :

Traditionell ist es so wichtig für Koreaner, eine Familie zu continuieren und daher ist Heirat eine Pflicht. Außerdem denkt man, dass der Beruf als Feuerwehrleute so gut für die Heirat ist. Jede koreanische verheiratete Berufsfeuerwehrfrau möchte und soll ein Kind haben, trotz der Schwierigkeit von der Geburt und Kinderpflege. Das ist auch eine Tradition in Korea.

 

Militärischen Feuerwehrmänner

In der Regel muss jeder junge Mann in Südkorea 26-monatigen Militärdienst leisten und es gibt zurzeit etwa 600,000 Soldaten in Südkorea. Ein Teil von Ihnen von alters her unterstützen in Polizei oder Gefängnissen.

Aber nun kann man so leicht die Soldaten auch in Berufsfeuerwehren sehen. Die ersten militärische Feuerwehrmänner arbeiteten in 2002 infolge des Unglücks vom 2001, daß 6 Feuerwehrännerm wegen der Zusammenbruchs der brennenden Wohnung umgekommen sind. Gleich nach dem Unglück wurde die Mangel der Löschkräfte in Feuerwehren sehr bekannt.

Es gibt die spezielle Auswahlprüfung für die militärischen Feuerwehrmänner. Die glücklich Durchgekommenen werden eingestellt in Berufsfeuerwehren nach dem 4-wochigen militärischen Training in der Rekrutenausbildunganstalt und 4-wochige Training in der Nationalen Feuerwehrschule.

Sie bleiben jeden Tag und ganzen Tag wie die normalen Soldaten in Berufsfeuerwehren. Fundamental rücken sie mit den Berufsfeuerwehrleuten aus und helfen ihnen alle Arte von Einsatzdiensten. Sonst helfen sie Innendienstarbeitern.

 

Freulwillige Feuerwehrleute

Zurzeit gibt es in Südkorea 3,034 freiwillige Feuerwehren und der Zahl ihrer Mitglieder ist 87,249, was viel mehr als der Zahl der Berufsffeuerwehrleute ist. Trotz der vielen freiwillige feuerwehrleute, befinden sie sich unter den Berufsfeuerwehren und sie haben kein Löschfahrzeuge oder Geräthaus. Die meisten Freiwilligfeuerwehrmänner sind Bauer und Verkäufer, und die meiten Freiwilligfrauen sind Hausfrauen. Die Leuten, die in die Firmen zum Dienst gehen, können gesetzlich Freiwilligfeuerwehrleuten nicht werden.

 

Kinderfeuerwehr

In 1975 haben alle 34 Berufsfeuerwehren Kinderfeuerwehren organisiert zum ersten Mal. Die Kinderfeuerwehrmitglieder entweder trainiern noch lernen die Theorie und Technik über Brandschutz, sondern nehmen an spezieller Brandschutzerziehung oder Sommerlager.

 

Leben in der Feuerweache

Essen

Koreaner auch essen dreimal pro Tag wie Europäer. In Feuerwachen essen die Berufsfeuerwehrleute in der Kantine zu Mittag und zum Abend. Die südkoreanischen Feuerwehrleute entweder kochen selber noch bestellen Essen, sondern in jeder Feuerwache gibt eine Kochfrau, die den Feuerwehrleuten kochen.

Koreanisches normales Essen besteht aus gut gekochter Reis, Suppe, und verschiedenen Beilagen, und Koreaner essen derartig immer dreimal jeden Tag.

Es ist so schwer den Männern, selber ein wohlschmeckendes koreanisches Essen zu kochen. Und es dauert etwas lange Zeit und lästig, einmaliges Esssen zu kochen.

Und nicht alle Frauen, sondern nur die alte Frauen kochen wohlgeschmecktes Essen. Daher laden die in Feuerwache eingestellte Leute eine in der Nähe von der Feuerwache wohnende alte Frau ein und durch einen Verlag zwischen den Leuten und der Frau kochen sie in der Feuerwache als Kochfrau. Jeden Tag kommt die Frau zweimal in die Feuerwache. Sie kocht Essen und sowohl deckt den Eßtisch auch spülen Geschirre. Ganz wenige Häuser in Südkorea haben einen Geschirrspülmachine.

Sie kocht in der Feuerwache fast jeden Tag, auch an Wochenenden und Feiertagen. Essen in der Feuerwache scheint kein Problem. Aber das Problem erscheint während der folgenden traditionellen Feiertagen. Kochfrau muss die Zeit mit ihrer Familien brauchen, die zu ihr nach langer Zeit an den Tagen kommen.

Normalerweise kommt die Kochfrau nicht die Feuerwache 2~3 Tage und die Restaurante sind zu an den Feiertagen. Während der Abwesenheit der Kochfrau müssen die Feuerwehrleuten widerwillig selber kochen.

Nach dem Entschied der Arte des Essens kochen sie mit Materialien. Aber in meisten Fällen schmeckt das Essen nicht gut, daher ist Kochen und Essen den Leuten ein Stress.

In der Kantine der Hauptfeuerwache essen viel mehre Leute als in der Kantine in den übrigen Feuerwachen. Dort essen die Leute in der Feuerwache, der Technische Hilfeleistungswache, der Einsatzzentrale und den Innendienstbüros, und es ist auch möglich den benachbarten Arbeitern, zusammen aber etwas teuerer in der Kantine zu essen. Es ist unmöglich in der zugehörigen Feuerwache, eine Kochfrau einzuladen wegen der Kosten. Deswegen kochen die in der zugehörigen Feuerwache eingestellten Leute müssen selber kochen. Sie essen mit dem gekochten Reis und mit einigen aus Hause mitgebrachten Beilagen.

 

Schlafen

Traditionell schlafen Koreaner auf dem Boden, unter dem Heizanlage errichtet ist. Das heißt On-dol. Daher haben die meisten Feuerwachen Ondol-Zimmer. Die meisten Teil von den bestehenden Feuerwachen sind alt und klein. Daher haben die Feuerwachen nicht grosse Räume zu schlafen. Daher normalerweise schlafen die Männer zusamen neben einander in einem Schlafraum.

Es ist nicht bequem einigen Leuten, zusammen in einem Zimmer zu schlafen. Aber die neuen Feuerwachen haben midestens ein Paar Schlafzimmer. Jede Feuerwache, in der Frau – meistens Sanitäterin – arbeitet, hat ein getrentes Schlafzimmer für sie.

 

Tageslauf

Morgen

Zwischen 06:30~07:00 wachen die Feuerwehrleute persönlich auf. Es gibt keinen speziellen Weckruf für die Leute. Danach waschen sie sich und gegen 07:30 fangen sie reeinigen selber das Gebäude an. Gegen 08:00 in der Kantine essen einige Leute einfache Speise. Und sie warten auf die Ankunft der Kollegen in der nächsten Schicht.

Ab gegen 08:15 erreichen die nächsten Dienstleister die Feuerwache. Um 08:30 ~ 08:40 besichtigen alle Leute in beiden Schichten die Fahrzeugen und Funkgeräten nach der Führung des Wachleiters.

Bei der Besichtigung der Fahrzeugen kommen alle Fahrzeuge ein Paar Meter vor der Fahrzeughalle weil sie kein Abgasabsaugesystem hat.

Gegen 08:50 sammeln alle Leute im Büro und der Leiter der letzten Schicht teilt wichtige Sache während des letzten Tag mit. Um 09:00 verlassen die letzten Dienstleister die Feuerwache.

Innendienstleister

Um 06:00 sammeln die militärichen Feuerwehrmänner vor der Fahrzeughalle und nach Führung eines Feuerwehrmann von der Hauptfeuerwache oder Einsatzleiters leisten sie einfache reguläre Zeremonie und turnen und rennen.

Sie waschen und dann essen einfache Speise, und reeinigen bis 08:00.

Ab gegen 08:10 kann man die Inndienstleister ankommen sehen. Um 08:30 ~ 09:00 haben Chef und Abteilungsleiter eine Besprechung im Chef’s Büro. Nach der Besprechung haben jede Abteilungsleiter eine Besprechung mit den Unterabteilungsleitern unter seiner Abteilung.

Abend

Um 17:20 ~ 17:30 wird noch einmailge Besichtigung der Geräten geleistet in Feuerwachen und Technische Hilfeleistungswache.

Ab 18:00 verlassen die Innendienstleister nach Hause und die schichtliche Dienstleister inklusiv mit den Branduntersuchungleister, militärische Feuerwehrmänner und noch Haupteinsatzleiter und Sein Assitent essen in der Kantine.

Um gegen 21:40 besichtigt Haupteinsatzleiter Gesundheit oder Anwesenheit von den militärichen Feuerwehrmännern in ihrem Zimmer. Nach der Besichtigung dürfen sie ins Bett gehen.

 

Zusammenessen

Wie ein schweizerischer Feuerwehrmann, der ein Praktikum gemacht in einer japanicher Feuerwehr, in dem Feuerwehrmagazin geschrieben hat, ist es nicht so leicht in Asien inklusiv Koreas, eigene Idee gegen die Ältere oder höhere Offizier zu sagen. Trotz regelmäßiger offizieller Zuhören der Ideen von der Feuerwehrleuten, ist solche Kultur noch ein Hindernis des Zuhörens in Feuerwehren.

Aber in Korea gibt es eine spezielle Lösung derartiges Problems. Das ist Zusammenessen, auf koreanisch „Hößik“. Zusammenessen bedeutet normalerweise, daß alle Mitarbeiter einer Abteilung oder eine Gesellschaft essen zu Abend mit alkolische Getränke, meistens „Soju“ und Bier. Wegen der Kultur vom „Kreislauf der geleerten Gläser auf dem Tisch“, werden die Leute viel trinken.

Bei dem Zusammenessen dürfen die Leute sagen frei eigene Idee oder beklagen sich gegen höhere Offizier. Nach dem Zusammenessen bewegen sich sie meistens, um zu tanzen, und dann trinken sie noch einmal tief in die Nacht.

 

Internet

Ungefähr 25% Feuerwehrleute arbeiten in den Innendienstbüros. Jeder Innendienstleister hat eigenen Rechner mit den Internetanschlüssen. Und die in Feuerwachen eingestellen Leute leisten etwas administrativen Dienst. Daher gibt es auch viele Rechner in Feuerwachen mit dem Verhältnis von zwei Leuten zu einem Rechner.

Nach der neulichen Statistik sollen über 30,000,000 Südkoreaner benutzen sehr schnelles Internet, z.B., ADSL, VDSL, etc.

Die Regierung bemühen sich ums Gedeihen der Infomation-Komunikations-Industrie und gelichzeitig um die Ausweitung der Internetbeutzung. In diesem Grund werden die Verhältnisse von Benutzung der Rechner und Internet immer besser.

Jede Feuerwehr hat eigene Homepage. Die erste Feuerwehr-Homepage ist von Dong-hae Berufsfeuerwehr geboren. Zurzeit haben alle Berufsfeuerwehren und nicht wenige Feuerwachen und Freiwillige Feuerwehren eigene Homepage. Homepage ist so nützlich, denn die Bewohner Information dadurch bekommen können und Kommunkation zwischen ihnen und Feuerwehr ist möglich.

In anderer Seite ist es ein Problem den Berufsfeuerwehren, daß die Bewohner sich leider öffentlich auf der Homepage beklagen, was mit dem Mißverständnis gegründet ist. Auf jeden Fall, ist eine Homepage notwendig nicht nur der Berufsfeuerwehr sondern auch den Bewohnern.

 

119-Liebhaber’s Gruppe

Mit der riesigen Ausweitung der Internetbenutzung entstehen viele auf Internet gegründete Gesellschäfte.

Natürlich gibt es auch nicht wenige Internet-Gesellschaft mit dem Thema von Feuerwehr. Es gibt eine sehr interessant Internet-Gesellschaft mit dem Thema. Das ist 119Liebhaber’s Gruppe.

Die Gesellchaft ist gegründet von einigen Leuten in 2000, die fühlten, daß die Feuerwehrleute sich in sehr schlechter Umgebung befinden, obgleich sie aufopfernd ihren Dienst für Bewohner leisten. Der Zahl derzeitiger Mitglieder in der Gesellschaft erreicht etwa 4000. Nicht nur diskutieren sie continuierlich auf Internet, sie sammeln regelmäßig in verschiedenen Städten und verlegen monatlich eigene Online-Zeitschrift.

Die Hauptgeschäfte der Mitglieder sind, den verletzten Feuerwehrleuten zu helfen, Berufsfeuerwehren zu besuchen und aufmuntern, die Feuerwehr den Bewohner freundlich bekannt zu machen, wie sie nützliche Information mitteilen und freundliche Charakter machen. Aber es ist ihnen am wichtigsten, sich nach den toten Feuerwehrleute zurückzusehnen. Dafür haben sie eine spezielle Web-Seite, sie ist eine cyber-Friedhof von den toten Feuerwehrleuten.

 

Feuerwehren in Zwei Koreas

Seit dem Ende des letzten Kriegs zwischen den beiden Koreas haben sie auf den von ein ander verschieden Wege getreten und deswegen gibt es viele große Unterschiede zwischen ihnen in jeder Seite. Es gibt leider in Südkorea fast keine Information von den nordkoreanischen Feuerwehren weil Nordkorea geschlossen ist. Es war in 1991, daß die geheimnisvolle Feuerwehren informiert in Korea zum ersten Mal. Damals hat ein aus Nordkorea nach Südkorea übergelaufener, der in einer Werkfeuerwehr arbeitete, einen Vortrag mit Thema “Feuerwehr in Nordkorea“ gehalten in einer Berfusfeuerwehr.

Nach seiner Erklärung sind die meisten Feuerwehrfahrzeuge in Nordkorea importiert aus China und Rußland worden, und Feuerwehr befindet sich unter dem Sozialen Sicherheitsbüro. Er sagte, daß er niemals andere Feuerwehr sehen, sondern ein wenig über einige Feuerwehren hören konnte.

In 2002 sind die nordkoreanische Feuerwehr noch einmal informiert in die Welt durch eine Vorstellung der Briefmarken mit Thema “Feuerwehr“ von Nordkorea in Feuerwehr-Magazin. Damit konnte man etwas über die Uniform und Fahrzeuge der nordkoreanischen Feuerwehr verstehen.

Seither können die südkoreanischen Feuerwehrleute leider keine mehr Information über  nordkoreanischenbekommen.

Aber die Fühlung zwischen den beiden Koreas ist neulich immer viel mehr aktiver als früher und daher gibt es häufiges politisches Treffen und viele Südkoreaner besuchen heute Nordkorea und der Zahl der Besucher wird immer größer. Dazu gibt es auch in Nordkorea viele Fabriken, wo Südkoreaner arbeiten.

In 2002 hat das nationalen Feuerwehrbüro in Südkorea einen Feuerwehrmann nach Nordkorea abgeschickt zum ersten Mal, um ihn in einem südkoreanisches Hotel in Nordkorea Brandschützinspektion zu leisten.

Deswegen erwarten die Südkoreaner die positve Zukunft zwischen den beiden Koreas.

 

Zukunft der Feuerwehren

Jetzt versuchen koreanische Feuerwehr verschiedene Änderungen nicht nur für die Besserungen des Einsatzsystem oder der Geräten, sondern auch für die Besserung der Dienstsverhältnisse der Feuerwehrleute. In einigen Berufsfeuerwehren arbeiten die Desponenten und Sanitäter nicht in der zwei Schichten sonder in der drei Schichten. Die übrigen schichtlichen Feuerwehrleute zusätzlich Urlaube pro Monat nehmen und die Innendienstleister arbeiten von Montag nur bis Freitag.

 Und das Interesse für die Sicherheit und Gesundheit von der Feuerwehrleuten werden größer und größer. Die regelmäßige ärztliche Untersuchung ist häufiger und verstärkt. Und das Abgasabsaugsystem in Fahrzeugehalle ist probiert und der Plan des Atemschutzwerkstatts ist im Gang. Der Verstärkung der Einsatzkräfte ist auch immer noch im Gang. Nach dem bestehenden Einsatzkräftsverstärkungplan, am Jahresende in 2007 wird der Zahl der Berufsfeuerwehrleute 36,143 und wird es noch mehr 30 Berufsfeuerwehren, 137 Feuerwachen als in 2004 geben.

Dazu bemüht sich koreanische Feuerwehr kontinuierlich um mehr Besserungen in jeder Seite, indem sie verschiedene Ideen von den Feuerwehrleuten sammelt.